Digitales Lernen in Schulen

by Carlos
3 Minuten
Digitales Lernen in Schulen

Auch wenn viele aufatmen und davon ausgehen, dass die Corona-Pandemie vorbei ist, gehe ich davon aus, dass wir zumindest im Herbst und Winter 2021/2022 noch eine vierte Welle in Deutschland erleben. Diese wird verbunden sein mit den damit verbundenen Maßnahmen, wie Lockdowns und digitalem Unterricht.

Gerade, was den digitalen Unterricht angeht, haben sich unsere Schulen nicht mit Ruhm bekleckert. Klar, beim ersten Lockdown 2020 konnte man noch nicht wissen, wie man mit der Situation umgeht. Man hatte keine Erfahrungswerte und die technische Infrastruktur war noch nicht gegeben. Viel hat sich getan, aber mir kommt es vor, als sei die Einstellung gewesen, man müsse da durch, und irgendwann ist die Pandemie rum.

Das sehe ich aber nicht so. Digitales Lernen ist ein Aspekt, der fest in den Schulen verwurzelt sein muss. Pandemien wird es immer geben. Schließungen von öffentlichen Einrichtungen ist ein probates Mittel, die Ausbreitung zu bremsen und Zeit für die Entwicklung eines Impfstoffs zu gewinnen. Deshalb sollte jede Schule darauf vorbereitet sein, innerhalb kurzer Zeit auf den digitalen Betrieb umzustellen und den Unterricht nahtlos fortzuführen.

Der Umgang mit Notebooks gehört dabei zu den wichtigen Fertigkeiten, die jeder Schüler beherrschen muss. Praktische Notebookwagen helfen, das Notebook in der Schule sicher und platzsparend aufzubewahren. Im Notebookwagen sind diese vor Diebstahl geschützt und können während der Aufbewahrung aufgeladen werden. Erhältlich sind Notebookwagen für verschiedene Geräte, sodass sich die Lehreinrichtung den passenden für die gekauften Geräte kaufen kann. Vor allem für den Transport zwischen Klassenzimmern sind Notebookwagen genial, helfen sie, die Notebooks rasch zwischen den Unterrichtseinheiten ohne Zeitverlust transportieren zu können.

Aber nicht nur der Umgang mit Hardware muss geschult werden, auch die Fertigkeiten des selbständigen Lernens sind im Home Schooling essenziell. Hier sitzt der Lehrer nicht im selben Raum und hat weniger Kontrolle über das, was der Schüler macht. Somit muss mit aller Kraft daran gearbeitet werden, den Schüler soweit zu bringen, dass er aus eigenem Antrieb lernt und sich gegebenenfalls aus durch digitale Lernmaterialien arbeitet.

Ein Problem sehe ich bei Prüfungen. Man macht viel am Notebook, die Prüfung wird aber auf Papier abgehalten. Der Schüler schreibt immer weniger mit einem Stift, muss dann aber in der Prüfungssituation mit einem anderen Eingabegerät arbeiten, als er es bei der Arbeit am Notebook gewohnt ist.

Auch mündliche Abfragen sind schwer. Wie will der Lehrer sicherstellen, dass der Schüler nicht abliest oder sich von seinen Eltern helfen lässt? Dies kann tatsächlich nur unter Aufsicht passieren oder man müsste den Raum videoüberwachen, was garantiert den deutschen Gesetzen (zurecht) widerspricht.